Syphilis, Tripper & Co.

Was Du über andere sexuell übertragbare Infektionen (STIs) wissen solltest

Sexuell übertragbare Infektionen (STIs) sind im Kommen, besonders die Syphilis, aber auch Tripper, Chlamydien und andere. Auf Spaß musst du deswegen aber nicht verzichten!


Kondome schützen nicht besonders gut vor STIs, aber STIs sind in der Regel gut behandelbar. Gegen Hepatitis A und B kannst du dich impfen lassen.

  • Hast du eine Geschlechtskrankheit, sollte sich auch dein Sexpartner oder deine Sexpartnerin behandeln lassen. Bitte informiere die betreffenden Personen.
  • Bis zum Behandlungserfolg verzichte bitte auf Sex.
  • Nach einer Behandlung bist du nicht vor einer erneuten Ansteckung geschützt!

Weil eine Infektion häufig ohne Symptome verläuft, solltest du dich mindestens einmal im Jahr auf HIV und STIs untersuchen lassen, bei mehr als zehn Sexpartnern im Jahr halbjährlich.

  • Erkundige dich bei deiner nächstgelegenen Aidshilfe nach Testangeboten.
  • Tests auf HIV und STIs sind in der Regel anonym und meist kostenfrei oder kostengünstig zu bekommen, z.B. in einigen Gesundheitsämtern, bestimmtenAidshilfen oder im Rahmen spezieller Testwochen. In Arztpraxen ist Anonymität leider nicht gegeben.

Eine akute STI erhöht das Risiko einer Ansteckung mit HIV und kann den Körper unter Umständen dauerhaft schädigen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

Neben der Nutzung von Testangeboten achte deshalb bitte auf deinen Körper und geh bei Veränderungen (z.B. Rötungen, Geschwülste) oder Beschwerden (Juckreiz, Schmerzen) baldmöglichst zum Arzt – auch wenn dir das vielleicht peinlich ist. In so einem Fall suchst du dir am besten einen Arzt, der Erfahrung mit sexuell übertragbaren
Infektionen hat (das sind meist Hautärzte) und mit dem du offen reden kannst; Adressen bekommst du z. B. bei der Aidshilfe oder beim Gesundheitsamt.

Für eine Infektion reicht häufig schon der Kontakt mit einer erkrankten Hautstelle irgendwo am Körper, die man meist gar nicht bemerkt (z. B. am oder im Hintern).

Auch beim Lecken, Küssen, bei Fingerspielen und anderen Praktiken kann man sich daher leicht anstecken. Wenn du Infektionen bestmöglich vermeiden willst, lass kein Blut, Sperma oder Körperausscheidungen in Mund, Augen und andere Körperöffnungen oder auf offene Stellen kommen.

Da der Schutz vor STIs schwierig ist und lustvoller Sex nicht verloren gehen soll, empfehlen wir regelmäßige Tests (1-2 mal im Jahr) und ggf. eine zeitnahe Behandlung. Damit bist du auf der sicheren Seite!

Syphilis

Syphilis (Lues) wird durch Kontakt mit einer infektiösen Stelle übertragen. Nach 2–3 Wochen entsteht am Eintrittsort der Bakterien (z. B. am Penis, am Hintern oder an der Hand) ein kleiner, rundlich- ovaler Fleck, der sich zu einem schmerzlosen Geschwür mit Krusten an den Rändern verhärtet.

In dieser Zeit ist die Ansteckungsgefahr für andere sehr hoch! Außerdem entzünden sich die Lymphbahnen und -knoten (mit Fieber und Lymphknotenschwellungen), was man aber oft gar nicht bemerkt. Häufig bleibt die Syphilis auch ganz ohne Krankheitszeichen. Wird die Krankheit nicht behandelt, kommt es nach 3–5 Jahren zu Hautgeschwüren, Schleimhautschwellungen und Schäden an Blutgefäßen und inneren Organen, später an Gehirn, Rückenmark und Nervensystem.

Bei HIV-Positiven kann eine Syphilis schneller verlaufen, außerdem gelten hier besondere Behandlungsvorschriften; lass dich am besten in der Aidshilfe beraten.

Hepatitis

Eine Hepatitis (auch Gelbsucht genannt, weil es manchmal – allerdings eher selten – zur Gelbfärbung von Haut und Augen kommt) ist eine Entzündung der Leber. Es gibt verschiedene Viren, die zu unterschiedlichen Formen der Krankheit führen.

  • Gegen Hepatitis A und B solltest du dich impfen lassen (gegen Hepatitis C gibt es leider keinen Impfschutz). Kondome senken das Risiko einer Ansteckung mit Hepatitis B und C – das ist auch und gerade für HIV-Positive sehr wichtig!

Hepatitis A

Die Hepatitis A wird vor allem durch verunreinigte Lebensmittel (auch Wasser) und durch Kontakt mit Kot (z. B. beim Arschlecken oder bei Fingerspielen) übertragen. Sie verläuft oft ohne oder mit nur geringen Beschwerden wie Fieber, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Appetitlosigkeit. Nach etwa vier Wochen heilt sie aus, danach ist man vor einer erneuten Ansteckung geschützt.

Hepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus wird vor allem beim Sex und durch Blut übertragen und ruft ähnliche Krankheitszeichen wie bei der Hepatitis A hervor. In den meisten Fällen heilt eine Hepatitis B vollständig aus, danach ist man dann vor einer erneuten Ansteckung geschützt. In etwa 5 % der Fälle wird die Krankheit chronisch, bei Menschen mit einer Immunschwäche, z. B. HIV-Positiven mit wenig Helferzellen, allerdings deutlich häufiger! Eine chronische Hepatitis B kann zu schweren Leberschäden bis hin zu Leberkrebs und Leberversagen führen. Die Behandlung ist nicht einfach und schlägt nur bei etwa einem Drittel der Patienten an.

Hepatitis C

Die Hepatitis C ist die schwerste Form. Das Virus wird meist durch Blut übertragen, auch beim Sex. Das Ansteckungsrisiko steigt, wenn ein Partner auch noch eine andere sexuell übertragbare Krankheit hat. 50–80 % der Infektionen werden chronisch und führen über die Jahre zu schweren Leberschäden bis hin zu Leberkrebs und Leberversagen (bei HIV-Positiven verläuft eine chronische Hepatitis C in der Regel schneller und führt häufiger zu einem Leberversagen). Auch hier ist die Behandlung schwierig. Anders als bei Hepatitis A und B ist man nach einer ausgeheilten Hepatitis C nicht vor einer erneuten Ansteckung geschützt!

Tripper

Tripper-Bakterien werden vor allem durch Anal- und Oralverkehr, Arschlecken, Fingerspiele und (selten) über gemeinsam gebrauchte Sexspielzeuge übertragen.

Je nach Ansteckungsweg kommt es dann zu Krankheitszeichen am Schwanz (Schmerzen beim Pinkeln, gelblicher Ausfluss, Rötung der Eichel), am oder im Arsch (Jucken, Schmerzen beim Stuhlgang, Schleim/Eiter im Stuhl) oder im Mund/Rachen (hochrote Entzündung, Halsschmerzen). Die Krankheitszeichen bemerkt man aber oft nicht, und so steckt man ungewollt andere an.

Wird die Infektion nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kommt es nach 2–3 Wochen zu dumpfen Schmerzen am Damm sowie in der Blasengegend. Greift die Entzündung auf den Nebenhoden über, kommt es zu Rötung, Schwellung und Schmerzempfindlichkeit des Hodens sowie zu Fieber.

Chlamydien

Chlamydien treten nicht nur bei Frauen auf, sondern auch bei Männern. Diese Bakterien führen zu Entzündungen von Harnröhre, After und Enddarm oder Nebenhoden.

Typisch sind Schmerzen beim Pinkeln, manchmal mit leichtem, weißem Ausfluss (ähnlich wie beim Tripper). Auch eine Rötung am Hintern und eine Schwellung der Hoden kann vorkommen. Oft wird die Infektion allerdings nicht bemerkt. Werden Chlamydien auf Frauen übertragen und wird die Infektion nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann das zu Unfruchtbarkeit führen.

Herpes

Herpes-Viren, die durch Küssen und beim Sex übertragen werden, verursachen Bläschen an den Lippen, am Penis, Hintern oder am Hals.

Diese Bläschen jucken, öffnen sich schließlich und gehen dann wieder weg, kommen aber oft wieder, besonders, wenn du geschwächt bist. Beim Arzt oder in der Apotheke gibt es gute Salben gegen die Bläschen, aber die Viren kann man nicht aus dem Körper entfernen.

Hefepilze

Hefepilze (Candida) verursachen Juckreiz, Entzündungen und Rötung vor allem an der Eichel und der Vorhaut, aber auch in den Achseln, in Hautfalten und am Hintern.

Oft bilden sich hier weiße Schuppen, auf der Mundschleimhaut manchmal auch abwischbare weiße Beläge. Vorsicht ist bei geschwächtem Immunsystem angesagt (z. B. bei HIV-Positiven mit wenig Helferzellen) – eventuell bietet sich hier ein HIV-Test an.

Feigwarzen

Feigwarzen (Kondylome) sind knötchenförmige, blumenkohlartige Wucherungen an Penis, Eichel, Hodensack, Harnröhre oder Hintern (manchmal auch nicht sichtbar im Dickdarm), die mit der Zeit immer größer werden und sich ausbreiten.

Sie werden durch Viren verursacht, die vor allem beim Sex übertragen werden, und sind meistens nicht mit Schmerzen verbunden.

Feigwarzen platzen schnell auf und sind sehr ansteckend, außerdem kann man sich über diese Stellen auch leicht mit anderen Geschlechtskrankheiten anstecken. Bei Verdacht auf Feigwarzen gehst du deshalb am besten sofort zum Arzt – außerdem sind sie ja nun wirklich nicht sehr erotisch, weder für dich noch für andere …

Krätze

Krätze (Scabies) ist eine Infektion der Haut mit Milben – dazu reicht schon enger Körperkontakt aus. Zeichen sind sichtbare Milbengänge vor allem an den Fingern, am Handgelenk und in Hautfalten (z. B. Achseln, Kniekehlen), an Penis und Hodensack, Hautausschlag mit Rötung und Knötchenbildung sowie starker Juckreiz.

Die Krätze sollte so schnell wie möglich behandelt werden, und zwar auch bei Familienmitgliedern und Sexpartnern – sicherheitshalber selbst dann, wenn sie keine Symptome zeigen (die können nämlich mit einer Verzögerung von bis zu vier Wochen auftreten).

Filzläuse

Filzläuse werden durch engen Körperkontakt und über Kleidung, Matratzen usw. übertragen.

Du siehst sie als kleine schwarze Punkte in den Schamhaaren oder später auch an anderen behaarten Stellen (z. B. Bauch, Brust, Achseln, Bart, Augenbrauen). Abgetötet werden sie mit so genannten Läusemitteln; auch Familienmitglieder und Sexpartner sollten sich behandeln lassen.

Breaking news

"CHANSON DER LIEBE" - Queere Filmnächte im Andersraum & queer_bar

Am Donnerstag, den 13.04.2017 um 19:30 Uhr präsentiert „SVeN - Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen“ den Film „Chanson der Liebe“. Währenddessen und im Anschluss versorgt Euch das Ehrenamtler*Innen-Team von SVeN und SCHLAU Hannover an der queer_bar mit erfrischenden Getränken. Kommt vorbei auf einen spannenden Film, interessante Gespräche, kühle Drinks und heiße Flirts! 

Donnerstag, 13.04.2017
„CHANSON DER LIEBE“

Einlass: 19:00 Uhr
Filmstart: 19:30 Uhr
queer_bar: bis 23:00 Uhr
FREIER EINTRITT!

Inhalt:
Ismaël und Julie lieben sich, dennoch bleiben Zweifel nicht aus, erst recht als Julie die Beziehung zur „Ménage à trois“ erweitert und die entzückende Alice ins gemeinsame Bett holt. Doch alles kommt ganz anders: Das Schicksal entreißt ausgerechnet Julie aus dem neuen Bunde. Wieder müssen Wege gefunden werden. Alice beginnt eine Affäre – Ismaël rennt vor allen alten Verbindungen davon. Erst der viel jüngere und hinreißend verliebte Erwann scheint Ismaëls Mauern zu durchbrechen.

Voller Überraschungen, tiefgründig emotional und gleichzeitig mit viel Humor gespickt, trifft Regisseur Christophe Honoré den gelebten Zeitgeist und besticht mit einem wunderbar besetzten Schauspielerensemble: Ludivine Sagnier und Chiara Mastroianni, Tochter der Leinwand-Diva Catherine Deneuve und der ebenso schöne wie talentierte Louis Garrel (Die Träumer), der nicht nur in den verzaubernd mitreißenden Songs des Komponisten Alex Beaupain brilliert.

Pressestimmen:

"Liebe, Abschied, Trauer - Honoré verhandelt seine Themen mit leichthändigem Gestus, 13 wunderbaren Liedern und Verneigungen vor der Nouvelle Vague und Jacques Demy (Die Regenschirme von Cherbourg). Unvorhersehbar wie die Liebe: Wunderbar!" TV Spielfilm

"Regie, Musik und die überzeugenden Darsteller werden durch die kongeniale Kameraarbeit unterstützt..." film-dienst

"Es ist alles drin in dieser Geschichte – Tragik und Humor, intellektuelle Spielfreude und charmante Entspanntheit, und Lieder voller Leidenschaft" Süddeutsche Zeitung

"Wenn Chiara Mastroianni die Wochenendstimmung im Parc de la Pepinière besingt, dann ist das zum Sterben schön... Ein wunderbarer Film über das X. Pariser Arrondissement. Schöne Lieder, schöne Menschen, schöne Stadt." Der Tagesspiegel

"Ein betörend schöner Märchenfilm für Erwachsene. Eine echte Entdeckung!" Deutschlandradio

"Echte tiefe Emotionen wie Liebe, Trauer und Verlust in einer reizvollen Geschichte." Fluter.de

"Mit verspielter Leichtigkeit schildert Regisseur Christophe Honoré die Wechselfälle der Liebe." Cinema

"Eine Liebeserklärung an Paris, französische Chansons - und die Liebe" 25. Schwule Filmwoche Freiburg


Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=0Yc2b_hJzwY

Sprache:
Deutsch (teilweise dt. UT)

FSK 6



Weitere Infos unter:
www.andersraum.de

 

Facebook: 

 

QUEERE FILMNÄCHTE IM ANDERSRAUM & QUEER_BAR:
Immer am 2. Donnerstag im Monat.

Präsentiert von:
SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen

In Kooperation mit:
SCHLAU Hannover e.V.
Andersraum Hannover

gefördert durch Mittel des Landes Niedersachsen

"VIVA" Queere Filmnächte im Andersraum & queer_bar

Am Donnerstag, den 09.03.2017 um 19:30 Uhr präsentiert „SVeN - Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen“ den Film „Viva“. Währenddessen und im Anschluss versorgt Euch das Ehrenamtler*Innen-Team von SVeN und SCHLAU Hannover an der queer_bar mit erfrischenden Getränken. Kommt vorbei auf einen spannenden Film, interessante Gespräche, kühle Drinks und heiße Flirts! 

Donnerstag, 09.03.2017
„VIVA“

Einlass: 19:00 Uhr
Filmstart: 19:30 Uhr
queer_bar: bis 23:00 Uhr
FREIER EINTRITT!

Inhalt:
Havanna, Kuba. Jesus arbeitet als Friseur in einer Travestie-Bar, würde aber viel lieber selbst auf die Bühne. Als ihm die resolute Barchefin Mama endlich die Chance dazu gibt, wird Jesus von einem Gast auf offener Bühne attackiert. Erst auf den zweiten Blick erkennt er den Mann: Es ist sein Vater Angel, den er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat. Ungefragt nistet sich Angel bei seinem Sohn ein und verbietet ihm, weiter als Sängerin aufzutreten. Jesus ist hin und hergerissen: zwischen dem Wunsch, seinen Vater besser kennenzulernen, dessen aggressiven Trinkerlaunen und seinen eigenen Sehnsüchten, wieder Viva zu sein, die hingebungsvolle Diva. Erst als Jesus erfährt, warum sein Vater wirklich zurückgekehrt ist, findet er zu seiner eigenen Stimme zurück...

VIVA, der komplett an Originalschauplätzen gedreht wurde, zeigt Havanna als pulsierende Metropole mit ausschweifendem Nachtleben, in dem das Überleben des Einzelnen aber äußerst prekär sein kann. Einfühlsam erzählt der irische Regisseur Paddy Breathnach in dieser authentischen Kulisse wie zwei denkbar unterschiedliche Männer nach langer Trennung wieder zueinander finden.

VIVA ist ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, sich so zu zeigen, wie man wirklich ist - oder wie man gern sein möchte. Gesungen aus tiefster Seele! VIVA war der Publikumshit in Telluride und Sundance, wurde für fünf irische Filmpreise nominiert und von Irland ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film geschickt. 

Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=uS2aKu4PhrY

Sprache:
Spanisch mit Untertiteln

FSK 12



Weitere Infos unter:
www.andersraum.de

 

FB: 

 

QUEERE FILMNÄCHTE IM ANDERSRAUM & QUEER_BAR:
Immer am 2. Donnerstag im Monat.

Präsentiert von:
SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen

In Kooperation mit:
SCHLAU Hannover e.V.
Andersraum Hannover

gefördert durch Mittel des Landes Niedersachsen

"BREAKFAST ON PLUTO" - Queere Filmnächte im Andersraum & queer_bar

"SVeN - Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen" präsentiert immer am 2. Donnerstag des Monats die "Queeren Filmnächte im Andersraum". Währenddessen und im Anschluss versorgt Euch das Ehrenamtler*Innen-Team von SVeN und SCHLAU Hannover an der queer_bar mit erfrischenden Getränken. Kommt vorbei auf einen spannenden Film, interessante Gespräche, kühle Drinks und heiße Flirts!

 

Donnerstag, 09.02.2016
„BREAKFAST ON PLUTO“

Einlass: 19:00 Uhr
Filmstart: 19:30 Uhr
queer_bar: bis 23:00 Uhr
FREIER EINTRITT!

 

Inhalt:

BREAKFAST ON PLUTO spielt zu Beginn des britisch-irischen Konflikts in den 70er Jahren und ist ein bezaubernder, ergreifender, schelmischer Film von Oscar-Preisträger Neil Jordan The Crying Game mit Cilian Murphy und Liam Neeson.

Patrick „Kitten“ Braden wird als Baby auf der Treppe von Pater Bermand ausgesetzt. Schon sehr früh muss Patrick einsehen, dass er anders ist als die anderen Jungen, doch er weigert sich standhaft, sich zu ändern. Als er größer wird, beschließt Patrick, seine Mutter zu suchen, die inzwischen in London lebt. So beginnt eine anrührende, unterhaltsame Reise, die ihn an einen gänzlich unerwarteten Ort führt.

 

Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=5blVrqSKiRc&t=42s

 

(FSK: 12; Sprache: Deutsch mit Untertiteln)

 

Weitere Infos unter:
www.andersraum.de
FB: Andersraum

 

QUEERE FILMNÄCHTE IM ANDERSRAUM & QUEER_BAR:
Immer am 2. Donnerstag im Monat.

 

Präsentiert von:
SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen

 

In Kooperation mit:
SCHLAU Hannover e.V.
Andersraum Hannover

 

gefördert durch Mittel des Landes Niedersachsen

"LIFE PARTNERS" - Queere Filmnächte im Andersraum & queer_bar

"SVeN - Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen" präsentiert immer am 2. Donnerstag des Monats die "Queeren Filmnächte im Andersraum". Währenddessen und im Anschluss versorgt Euch das Ehrenamtler*Innen-Team von SVeN und SCHLAU Hannover an der queer_bar mit erfrischenden Getränken. Kommt vorbei auf einen spannenden Film, interessante Gespräche, kühle Drinks und heiße Flirts!

 

Donnerstag, 12.01.2016
„LIFE PARTNERS“

Einlass: 19:00 Uhr
Filmstart: 19:30 Uhr
queer_bar: bis 23:00 Uhr
FREIER EINTRITT!

 

Inhalt:

Sasha und Paige sind ein verschworenes Team. Seit der Teenagerzeit haben sie sich über Liebeskummer und andere Krisen hinweg geholfen und vor allem eins gehabt – viel Spaß. Dass Sasha lesbisch ist und Paige hetero, spielt dabei für die beiden keine Rolle. Aber jetzt taucht langsam eine echte Bedrohung am Horizont auf: 30! Ein Anlass, mal auf das eigene Leben zu gucken. Und da sieht es in Liebesdingen gar nicht gut aus. Keine von beiden hat bisher einen Partner fürs Leben gefunden. Also wird eine Dating-Offensive gestartet und da landet Paige doch tatsächlich einen Treffer. Plötzlich liegen Heirat, Haus und Familiengründung in der Luft. Und weniger Zeit für die geliebten Rituale der Freundschaft. Eine schwierige Herausforderung für die beiden besten Freundinnen…

 

Eine Komödie, die Frauenfreundschaft ernst nimmt und dabei voller Heiterkeit ist, findet man nicht oft. Life Partners bringt keine Witzfiguren auf die Leinwand, sondern echte Menschen mit echten Beziehungen. Dass hier so gelungen zwei beste Freundinnen porträtiert werden, liegt sicher auch daran, dass Regisseurin Susanna Fogel und ihre Co-Autorin Joni Lefkowitz seit Jahren beste Freundinnen sind. Ihre eigene Freundschaft geriet in eine ähnliche Krise, als Lefkowitz ihre zukünftige Ehefrau kennenlernte. Die beiden Frauen sind außerdem ein bewährtes Arbeitsteam. Gemeinsam haben sie die TV-Serie „Chasing Life“ entwickelt, die auch in Deutschland ausgestrahlt wird. Sie nutzten eine Arbeitspause an der Serie, um ihr Theaterstück Life Partners zu einem Film umzuarbeiten. Gefördert wurden sie dabei vom renommierten Sundance Labs Program, das sie ermunterte, vor allem auf die Wahrhaftigkeit ihres Skripts zu achten und nicht an Verkaufszahlen zu denken. Als dann noch eine mutige Produzentin dazu kam, stand dieser liebevollen Comedy nichts mehr im Weg. Zum Glück, denn am Ende möchte man als Zuschauer selbst beste Freundin von Paige und Sasha sein, wie The Hollywood Reporter in seiner Kritik schrieb.

 

Trailer:

  

Weitere Infos unter:
www.andersraum.de
FB:  Andersraum

 

QUEERE FILMNÄCHTE IM ANDERSRAUM & QUEER_BAR:
Immer am 2. Donnerstag im Monat.
 
Präsentiert von:
SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen
 
In Kooperation mit:
SCHLAU Hannover e.V.
Andersraum Hannover

gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen